Das sollten Sie beim Katzenklo beachten, wenn Ihr Kater markiert

Welches Katzenklo für den markierenden Kater wählen?Ein häufiger Grund für das Markieren des Katers ist das Katzenklo. Sobald ein Kater beginnt zu markieren, sollte das Klo genauestens kontrolliert werden.

Hier spielt zum einen das Katzenklo an sich eine Rolle aber auch gerade die Sauberkeit und Art des Katzenstreus kann eine entscheidende Rolle spielen.

So muss kontrolliert werden, ob das Katzenklo sauber genug ist. Achten Sie, um dem Markieren in der Wohnung vorzubeugen, darauf, dass die Einstreu regelmäßig gewechselt wird.

Ratgeber Katzenklo: Darauf sollten Sie achten

Jeder Kater kann sich an ein Katzenklo gewöhnen und zwar schon recht früh. Wird dem kleinen Katerchen die Katzentoilette einmal gezeigt, benutzt er diese in der Regel auch.

Dabei haben die Tiere sehr unterschiedliche Ansprüche an ihr Katzenklo.

Es gibt Kater, die beispielsweise nicht auf geschlossene Toiletten gehen. Durch den Deckel sammelt sich darin der Geruch sehr intensiv, was die Tiere wiederum zurückhält.

Grundsätzlich gilt für jeden Katzenbesitzer: Pro Kater sollten zwei Toiletten ihren Platz im eigenen Heim finden!

Das liegt vor allem an der Natur der Tiere. In der Natur uriniert das Tier nie am gleichen Ort, an dem es seinen Kot abgelegt hat. Dies gilt auch andersherum. Daher ist es für eine artgerechte Haltung wichtig, dass wenigstens zwei Toiletten pro Tier vorhanden sind und das pro Tier.

Von den Toiletten mit Deckel sollte abgesehen werden. Sie ähneln einer benutzten Dixie-Toilette. Während sie für den Menschen relativ angenehm sind, sind sie für die Tiere und ihre sensiblen Nerven eine besondere Belastung.

Doch nicht nur Gestaltung und Größe sind beim Katzenklo ein wichtiger Punkt.

Anderes Katzenklo probieren

Kiste als Alternative zum Katzenklo? Wohl eher nicht :-)Vielleicht kann sich der Kater ab auch an sich nicht mit dem Katzenklo anfreunden. Wie bei allem anderen auch gibt es auch bei den Katzenklos zahlreiche Angebote im Handel.

Es ist zumindest mal einen Versuch wert, ein anderes Modell zu probieren.

So gibt es Katzentoiletten beispielsweise mit und ohne Dach, aber auch mit Schwingtüren.

Selbst bei der Form zeigen sich die Hersteller kreativ und verarbeiten nicht nur das klassische Viereck, sondern auch dreieckige Modelle. Ein wichtiges Kriterium für die Tiere ist die Größe des Katzenklos. Es darf nicht zu klein sein, sondern muss dem Kater noch ausreichend Platz bieten.

Der ideale Platz für das Katzenklo ist übrigens das Badezimmer.

Hier sollte allerdings ebenso ein wenn möglich ruhiger Ort ausgesucht werden. Wichtig ist, dass die Katze jederzeit freien und uneingeschränkten Zugang zum eigenen Katzenklo hat. Wird die Badezimmertür oft geschlossen, sollte auch das Klo einen anderen Platz finden.

Katzenstreu

Wichtig ist ebenso das eingesetzte Streu. In den letzten Jahren wurde auf dem Markt zusehends Katzenstreu etabliert, das mit einem bestimmten Geruch einhergeht. Oft handelt es sich dabei um Babypuder. Nicht jeder Kater kann sich allerdings mit dem Duft anfreunden.

Auch grobkörniges Einstreu kann für die Tiere unangenehm sein.

Durch die groben Körner kann ein unangenehmes, teilweise schmerzendes Gefühl an den Pfoten entstehen, sodass die Tiere ihr Katzenklo gezielt meiden.

Beginnt der Kater zu markieren und wurde vielleicht ein anderes Katzenstreu gekauft, sollte daher auch das in die Ursachensuche einbezogen werden.

Es gibt im Handel mittlerweile auch spezielles Katzenstreu für Kater.

Dieses ist auf deren besondere Bedürfnisse abgestimmt. Kater-Urin hat einen ausgesprochen unangenehmen und sehr intensiven Geruch.

Biokat’s Men ist ein spezielles Katzenstreu für Kater. Es ist mit einem Hopfen-Extrakt ausgestattet, durch den es besonders stark ist. In dem Hopfen-Extrakt sind wirksame Beta-Säuren zu finden. Durch diese wird nachhaltig ein unangenehmer Geruch verhindert. Durch den Hopfen-Extrakt können sich die Bakterien in der Katzentoilette vermehren.

Das Bakterienwachstum ist in einer Katzentoilette aufgrund des Katzenurins und des entstehenden Ammoniaks sehr groß. Dadurch entsteht ein übler Geruch. Hopfen wirkt diesem Geruch durch seine nachgewiesene antibakterielle Wirkung entgegen. Er bietet also einen sehr zuverlässigen Schutz.

Damit ist eine komplette Neutralisierung des Kater-Urins möglich.

Grundsätzlich gilt der Urin eines Katers als deutlicher strenger als der einer Katze. Trotzdem bietet es sich an, auch bei einer Katze auf hochwertiges Streu zurückzugreifen, um unangenehmen Geruch vorzubeugen. Biokat’s Men ist daher beispielsweise auch dann ein Katzenstreu, das sich empfiehlt, wenn in einem Haushalt Katzen und Kater zusammen leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.