Gutes Katzenfutter kann Markieren vorbeugen

Katzenfutter dient dem Wohlbefinden des KatersMarkiert ein Kater, hat dies oft psychische Ursachen wie Unzufriedenheit, Langeweile oder beispielsweise auch Stress.

Kater sind sehr sensibel und so reagieren sie auch entsprechend empfindlich auf ihr Futter. Für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Katers ist es prinzipiell ratsam, wenn er gutes, hochwertiges Katzenfutter bekommt.

Bei der Fütterung sollte bedacht werden, dass Katzen sogenannte Karnivore, also Fleischfresser sind. Sie sind Raubtiere und müssen in freier Natur ihre Beute auch erlegen. Frisches Fleisch ist für Katzen daher ein ganz besonderer Gaumenschmaus.

Frisches Fleisch ist empfehlenswert

Da die meisten Katzen mittlerweile Stubentiger sind und ausschließlich in der Wohnung gehalten werden, ist frisches Fleisch für sie eine Seltenheit.

Fertignahrung aus dem Supermarkt ist eine besonders bequeme und schnelle Lösung.

Viele Katzenhalter haben jedoch mittlerweile erkannt, dass das Wohlbefinden ihres Katers streng mit dem Futter und dessen Qualität in Verbindung steht. Sie entscheiden sich daher vorwiegend für hochwertiges Futter, das mit einem hohen Fleischanteil verbunden ist.

Es gibt mehrere Hersteller auf dem Markt, die wirklich gutes Katzenfutter anbieten. Dazu gehören beispielsweise

  • Wildcat,
  • GranataPet und
  • Earthborn Holistic.

Dieses Katzenfutter dieser Hersteller zeichnet sich durch einen hohen Fleischanteil aus.

Barfen

In den letzten Jahren setzte sich unter den Katzenhaltern ein ganz neuer Trend fort.

Die Rede ist vom Barfen.

Beim Barfen wird den Tieren Rohnahrung gefüttert. Dieses Futter orientiert sich in erster Linie an den Ansprüchen des Tieres in freier Natur. Das rohe Fleisch wird vor dem Füttern nicht gekocht, sodass alle wichtige Vitamine und Nährstoffe erhalten werden. Nicht nur der Nährstoffgehalt macht das Rohfutter so wertvoll, sondern es deckt ebenso den kompletten Wasserbedarf von einer Katze ab.

Naturnaher und ursprünglicher kann die Fütterung des Katers kaum sein.

Als Katerhalter können Sie sich darauf verlassen, dass das Rohfutter sehr gut verdaut wird. Es versorgt den Kater mit allen wichtigen Nährstoffen und sorgt außerdem dafür, dass das Tier ein schönes, glänzendes Fell bekommt.

Nicht jeder kann sich jedoch mit dem Gedanken an das rohe Fleisch anfreunden. In diesem Fall sollte jedoch immer auf ein hochwertiges Katzenfutter zurückgegriffen werden, das sich durch einen hohen Fleischanteil auszeichnet. Eine hohe Qualität lässt sich auch daran erkennen, dass in dem Futter kein Getreide verarbeitet wird.

Ein gutes Katzenfutter kann dem Markieren Ihres Katers vorbeugen. Denn wenn sich Ihr Kater wohlfühlt, wird er in den meisten Fällen auch nicht das Bedürfnis haben zu markieren. In vielen Fällen ist das Markieren des Katers auch immer ein Hilferuf. Tun Sie also etwas Gutes für Ihren Kater!

Das rät die Naturheilkunde beim Markieren

Markiert der eigene Kater, kann auch durch verschiedene Mittel der Naturheilkunde eine Lösung erreicht werden. Ein typisches Mittel aus der Naturheilkunde sind Bachblüten.

Bachblüten wird in vielen Bereichen eine exzellente Wirkung nachgesagt. Sollen sie dem Kater verabreicht werden, müssen sie auch speziell für Tiere geeignet sein. Nur dann sind die Bachblüten auch wirklich alkoholfrei.

Kater sollten Bachblüten in Form von Tropfen oder Globuli dreimal am Tag erhalten.

Dabei sind ein bis zwei Bachblüten vollkommen ausreichend. Meist werden die Globuli oder Tropfen dem Trinkwasser zugegeben, sie können aber auch unter das Futter gemischt werden.

Die Tropfen dürfen alternativ im Fell verrieben werden. Hierfür bietet sich der Nackenbereich an.

Bachblüten sind grundlegend nur eine emotionale Unterstützung für den Kater. Bei Krankheiten sollte dagegen immer ein Tierarzt konsultiert werden.

Ich persönlich kann zudem Feliway gegen das Markieren empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.